Diese Grundlage unserer täglichen Arbeit stellen wir keinesfalls leichtfertig aufs Spiel !
 
Fachkenntnis:
Unternehmensgründungen
 
 
Pioniergeist ist gefragt in Österreich. Trotz der - verglichen mit anderen EU-Staaten - durchaus noch recht positiven Wirtschaftlage in unserem Lande, ertönt der Ruf nach freiem Unternehmertum landauf, landab immer öfter. Das Stichwort "Unternehmensgründung" ist so populär wie selten zuvor. Klar, der Wettbewerb am Arbeitsmarkt verlangt nach Ideenreichtum, Eigeninitiative und Mut. Dazu bedarf es aber einer Vereinfachung der gesetzlichen Rahmenbedingungen - und hier ist der Gesetzgeber gefragt. Den Worten müssen Taten folgen: Nur ein entschlossener Abbau der Bürokratie und ein gerechtes, wettbewerborientiertes Steuersystem fördern den Gründungsgedanken. Dafür treten die Wirtschaftstreuhänder ein. Denn gerade aus der täglichen Praxis kennen wir die Startschwierigkeiten für Jungunternehmer.

Es gibt wohl kaum einen Bereich, der sich so rasch und mit so vielen Konsequenzen ändert, wie den des Steuerrechts. Nachdem die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Ihr Unternehmen immer komplexer werden, sind umfassende Ausbildung Ausbildung und kontinuierliche Weiterbildung für uns Wirtschaftstreuhänder nicht nur ein Anliegen, sondern eine Verpflichtung. Jedes Nachhinken hinter der aktuellen Gesetzeslage würden schließlich Sie zu spüren bekommen. Aus diesem Grund wurde die Akademie der Wirtschaftstreuhänder als Aus- und Fortbildungsinstitut für Wirtschaftstreuhänder und ihre Mitarbeiter geschaffen.

Ein abgeschlossenes Studium und eine dreijährige Berufsanwärterzeit sind die Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung zum Steuerberater. Wer nochmals drei Jahre praktiziert, kann Wirtschaftsprüfer werden - nach einer noch strengeren Prüfung. Was nach heutzutage überflüssigen Formalismen klingt, ist der Grundstein für eine erfolgreiche und qualitativ hochstehende Beratertätigkeit.
 
     
  Verschwiegenheit:
Unternehmensgründungen
 
 
Pioniergeist ist gefragt in Österreich. Trotz der - verglichen mit anderen EU-Staaten - durchaus noch recht positiven Wirtschaftlage in unserem Lande, ertönt der Ruf nach freiem Unternehmertum landauf, landab immer öfter. Das Stichwort "Unternehmensgründung" ist so populär wie selten zuvor.

Klar, der Wettbewerb am Arbeitsmarkt verlangt nach Ideenreichtum, Eigeninitiative und Mut. Dazu bedarf es aber einer Vereinfachung der gesetzlichen Rahmenbedingungen - und hier ist der Gesetzgeber gefragt. Den Worten müssen Taten folgen: Nur ein entschlossener Abbau der Bürokratie und ein gerechtes, wettbewerborientiertes Steuersystem fördern den Gründungsgedanken. Dafür treten die Wirtschaftstreuhänder ein. Denn gerade aus der täglichen Praxis kennen wir die Startschwierigkeiten für Jungunternehmer.

Der Grundsatz der absoluten Verschwiegenheit ist nicht nur ein Pfeiler der Rechtsstaatlichkeit, sondern auch eine Grundvoraussetzung für die Arbeit als Wirtschaftstreuhänder. Die Verschwiegenheit erstreckt sich auf persönliche, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse, die im bei Durchführung der erteilten Aufträge oder im Zuge behördlicher, nicht öffentlicher Verfahren in Ausübung seines Berufes als solches bekanntgeworden sind. Dies gilt insbesonders in Verbindung mit Tätigkeiten als Vertreter in Finanzstrafverfahren und vor anderen Behörden.